Am vergangenen Sonntag war der BC Wegberg mit einigen anderen Judovereinen zu Gast in Erkelenz. Das vom Judosportclub Erkelenz ausgerichtete Weihnachtsturnier war eine wunderbare Gelegenheit für Anfänger ihre ersten Wettkampferfahrungen zu sammeln.

So war es zum Beispiel für Henrik Mühlhoff, der nach seinem allerersten Wettkampf in der zweiten Begegnung schon Verbesserungen zeigte, weil er sich besser auf die Situation einstellen konnte und wusste, was auf ihn zukam. Er belegte am Ende den dritten Platz. Auch Ben Pongs stand zum ersten Mal auf der Wettkampffläche, setzte sich aber erfolgreich durch und erkämpfte sich Gold. Isabel Wagner zeigte wie gewohnt souveräne Leistungen und erlangte ebenfalls den ersten Platz. Der vierte Teilnehmer bei den jüngeren Startern war Erik Hackenbroch, der an diesem Tag mit die spannendsten Kämpfe ablieferte. In einer sehr starken Gruppe gelang es ihm viermal vorzeitig den Sieg zu erringen und auch er durfte sich am Ende des Tages oben auf das Treppchen stellen.

Bei den Großen stellten sich Jonas Müller, Christoph Wolters und Elena Goebbels den Teilnehmern der anderen Vereine und machten die Medaillenpalette auch noch einmal voll. Jonas Müller gewann alle seine Kämpfe, Christoph Wolters unterlag hingegen einmal, sodass es zu einer Silbermedaille reichte und Elena Goebbels erkämpfte sich Bronze. Insgesamt verlief das Turnier sehr harmonisch und die Kämpfe spannend. Ein besonderes Highlight am Schluss war die große Siegerehrung bei der der Nikolaus und sein Engel persönlich Pokale, Urkunden und Schokolade verteilten.

Beim Muttkrate Turnier in Jülich am vergangenen Wochenende erlangte Jonas Müller (U18) vom BC Wegberg durch herausragendes Kämpfen den ersten Treppchenplatz. In einem Wettkampf gelang es ihm dreimal aus Haltegriffen wieder herauszukommen, anschließend den Rückstand wieder aufzuholen und selber durch einen Haltegriff den Gegner zur Aufgabe zu zwingen. Diese Begegnung war unheimlich spannend und der Sieg verdient. Auch Isabel Wagner (U15) konnte auf der Judomatte überzeugen und erkämpfte sich in kurzen intensiven Wettkämpfen den dritten Platz in der Klasse bis 52kg. Am vorausgegangenen Samstag startete auch Calvin Huppertz in der U12. In einem stark besetzten Teilnehmerfeld konnte er sich leider nach einem verlorenen und einem gewonnenen Kampf in der Trostrunde nicht mehr durchsetzten und so reichte es nicht für die Siegerehrung.

„Hoffen wir, dass die Zelte dicht sind“, schien das Motto des Zeltwochenende des BC Wegberg zu sein. Und sie waren es zum größten Teil.

Zu Beginn des Wochenendes trafen sich alle Mitglieder mit ihren Familien zum Grillen am Abend, der etwas nass war, aber trotzdem in bester Stimmung ausklang.

Nachdem die Eltern rausgeschmissen worden waren und die Zelte standen, wurde noch bis tief in die Nacht hinein gezockt. Besonders Skat und Feuer waren sehr beliebt und Sieger und Verlierer wurden lautstark bejubelt. In den wenigen trockenen Phasen wurde draußen Fußball oder Badminton gespielt.

Samstags ging es nach dem gemeinsamen Frühstück erst zum nahen Spielplatz und nachmittags ins Schwimmbad. Dort zeigten sich alle Judoka als Wasserfrösche und Sprungbrettturner, so dass der Regennotfallplan glänzend aufging. Anschließend ging es zu Fuß durch den Regen zurück und dort gab es dann für alle ein wohlverdientes Abendessen, bestehend aus selbstgemachten Hamburgern.

An diesem Abend waren alle etwas müde von der fast durchgemachten Nacht zuvor, so dass das Angebot, das Achtelfinale der Fußballweltmeisterschaft auf einer Leinwand zu schauen, dankend angenommen wurde. Nach diesem „public viewing“ ging es aber schon bald ins Zelt, um Schlaf nachzuholen, und nur wenige waren enttäuscht, dass die geplante Nachtwanderung im wahrsten Sinn des Wortes ins Wasser fiel.

Nachdem Sonntags alle Kinder abgeholt wurden, konnte man ein sehr positives Fazit ziehen: Die Gruppe der Jungen und Mädchen war sehr diszipliniert und geduldig. Man hielt zusammen und es gab keine Streitigkeiten. Es gab klare Regeln und das Haus und der Platz konnten sauber hinterlassen werden.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Pfadfinder Wegberg, die uns ihren Zeltplatz und Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt haben, an die fleißigen Betreuer und natürlich auch an die Teilnehmer selbst, die hoffentlich ein tolles Wochenende mit uns verbracht haben.

Am 13.06.2013 richtete der BC Wegberg eine Gürtelprüfung aus.

Insgesamt nahmen 11 Judoka unterschiedlicher Gürtelfarben an der Prüfung teil. Um den nächsthöheren Kyu zu erlangen, galt es die sichere Fallschule, bestimmte Würfe aus realistischen Situationen und Aufgaben im Boden wie Haltegriffe oder Hebel zu bewältigen.

Für den grünen und blauen Gürtel stand zusätzlich eine Kata auf dem Programm. Bei der Kata werden im Rahmen einer Art Vorführung jeweils drei Würfe in einer bestimmten Reihenfolge möglichst perfekt gezeigt. Anschließend an die eigentliche Prüfung gab es dann noch einen kleinen Wettkampf, bei dem man die gelernten Techniken anwenden kann.

Die beiden Prüfer Michael Winterhagen (BC Wegberg) und Ralf Hölscher (BSC Geilenkirchen) waren mit den gezeigten Leistungen der Prüflinge sehr zufrieden, so dass jeder Prüfling die angestrebte neue Gürtelfarbe erreichte. Den gelben Gürtel erlangten Elisabeth Heep, Melina Kutz, Joshua Weihrauch, und Mandy Zaku; Calvin Huppertz, Yannik Huppertz und Julian Müller dürfen ab sofort den gelb-orangen und Samuel Niestrath den orangen Gürtel tragen. Grün ist die neue Farbe für Jonas Müller und Werner Schnitzler und die Prüfung für den blauen Gürtel legte Christoph Wolters ab. Ein besonderer Dank gilt Ralf Hölscher, der sich kurzfristig bereit erklärt hatte als Fremdprüfer bei der Gürtelprüfung auszuhelfen. Ein Dank gilt auch den Trainern, die die Prüflinge in einer kurzen Zeit intensiv auf die Prüfung vorbereitet haben.

Am vergangenen Sonntag startete der BC Wegberg mit zwei Teilnehmern in Aachen-Kornelimünster.

In der Klasse der unter 18-jährigen stellte sich Jonas Müller seinen Konkurrenten im Rahmen eines kreisoffenen Turniers. Seinen ersten Wettkampf gewann er souverän mit Ippon und war damit auf einem guten Weg zum Sieg.

Aber er zeigte sich einmal unachtsam und unterlag in seinem letzten Kampf durch einen Armhebel. Insgesamt erreichte er mit seinen Leistungen an diesem Tag den zweiten Platz auf dem Treppchen.

Bei der U15 der Mädchen ging es um mehr als nur die heutigen Medaillen: Die ersten vier der jeweiligen Gewichtsklassen dürfen bei der Bezirkseinzelmeisterschaft in zwei Wochen starten. So der Plan von Isabel Wagner. Nach einem hervorragenden Ippon in der ersten Begegnung, stand ihr im zweiten Wettkampf eine altbekannte Rivalin gegenüber. Beide strengten sich an und erreichten kleine Punkte, aber zum Ende hin gelang es Isabel ihre Gegnerin in einem Haltegriff zu fixieren und so lange festzuhalten, bis ihr auch damit ein Ippon angerechnet wurde. Nachdem also der Einzug ins Finale geglückt war, ging es hier gegen eine körperlich überlegene Wettkämpferin, der Isabel Wagner dann auch letztendlich unterlag. Auch sie sicherte sich damit die Silbermedaille und wurde so Vizekreismeisterin.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok